Hallo Alle zusammen

Der Lakeland Terrier, das unbekannte Wesen? - oder: So triezt der Hund den Mensch.
Benutzeravatar
Lakie
Beiträge: 524
Registriert: 24.03.2007, 17:01
Wohnort: Midi

Re: Hallo Alle zusammen

Beitrag von Lakie »

Cosmo, ich habe grundsätzlich verweigert, meine Welpen an Familien mit Kindern UNTER 6 Jahren abzugeben (oder auch an Leute, deren Kinder, gleich welchen Alters, ungestraft gegen den Zaun treten durften, hinter dem sich die Hunde befanden).
Grund war eine üble Erfahrung : ein Welpe wurde im Keller halb-erstickt aufgefunden ... die lieben Kinder hatten ihm als Halsband einen Gummiring übergestreift ... ich fürchte für den Welpen, nicht für die Kinder !!!
Alle meine Hunde sind begeistert, wenn Besuch kommt, und Kinder werden besonders stürmisch begrüßt und zum Spielen aufgefordert .

Und jetzt habe ich die ganze Lino-Geschichte nochmal durchgelesen :
Demnach war Lino ein fröhlicher, selbstsicherer Welpe, der zu allen und jedem - Hund oder Mensch - vertrauensvoll hinlief, um ihn zu begrüßen und zum Spielen aufzufordern ... um die völlig überraschende Erfahrung zu machen, daß sowas mit einem heftigen Tritt in den Arsch beantwortet wird. Fühlte sich Lino beschützt , indem er an die Leine kam ?
Zweimal wurde er von einem großen Hund zusammengebissen - war sein Besitzer denn nicht in der NÄHE ?
Mit 6 Monaten wurde ihm ein Zahn ... sicher kein Welpenzahn mehr! ... ausgeschlagen - wer hatte ihn beschützt ?
Mit 1 1/2 Jahren ein Fußtritt in den Bauch - wo war sein Herrchen ?
Mit 3 Jahren - er war in seinem fröhlichen Gemüt immer noch vom Guten im Menschen überzeugt - eine heftige Abfuhr durch einen Jäger, dem man eigentlich etwas Hundeverstand zugetraut hätte -
ja, um Gottes willen, man hat ihn da doch systematisch zum Paria gestempelt - hat zwar lange gedauert, diese Umschulung von einem liebenswürdigen,fröhlichen Hundekind zu einem mißtrauischen Hund, der den Angriff für die beste Verteidigung hält .... einmal mußte da ja was platzen, wenn auch, wie so oft auch beim Menschen, nicht gerade im richtigen Augenblick .
Armer unverstandener Lino .
Cosmo
Beiträge: 64
Registriert: 07.04.2009, 17:33

Re: Hallo Alle zusammen

Beitrag von Cosmo »

Hallo Lakie, ganz lieben Dank für deine Beiträge! Ist ja wirklich schrecklich was du da erzählst mit dem armen Hund. Also da kann ich meinem Sohn wirklich voll vertrauen und wenn Gspändli da sind, wird der Hund sowieso von mir beaufsichtigt. Wie du schreibst nicht unbedingt zum Schutz der Kinder sondern auch zum Schutz des Hundes. Ich kenne ja auch nicht alles Gspändli von Sohnemann so gut.

@all: Ich danke euch für die vielen Beiträge. Durfte heute noch mit der Züchterin von unsrem Cosmo lange reden und kann jetzt ganz beruhigt in die Ferien fahren. Danach haben wir einen Besuch bei Cosmo geplant und schon bald ist ende Mai und er wird zu uns kommen, freu,freu. Meine Ferienlektüre ist ein Hundeerziehungsbuch :lol:

nochmals ganz lieben Dank!
G***g
Beiträge: 47
Registriert: 11.06.2008, 10:05
Wohnort: Neustadt

Re: Hallo Alle zusammen

Beitrag von G***g »

Guten Abend,
meine Antworten in Kürze:
1. Lino war ein Welpe aus dem "T" Wurf des Kennels "von der Nachtweide"
2. Zum Soft coated Wheaten kann ich nichts sagen. Ich habe nur zweimal Hunde dieser Rasse getroffen, die ausgesprochen
sanftmütig waren. Aufgrund der Fellstruktur kommen sie aber für mich nicht in Frage.
3. Zu keinem Zeitpunkt meiner Stellungnahme habe ich den Begriff des Englischen Cocker Spaniels verwendet.
Cosmo konnte also gar nicht wissen, welchen der neun Spanielrassen ich führe. An welcher Stelle, Chiyo, glaubst du eine
Werbung für die Rasse des Englischen Cocker Spaniels herauslesen zu müssen?

Mir wurde seinerzeit vorgeworfen, mich nicht richtig informiert zu haben. Forenmitglieder, die leider nicht mehr aktiv sind, haben mir damals mitgeteilt, daß ich an meiner Situation nicht ganz unschuldig bin. Wenn ich mich vor dem Kauf besser informiert hätte, hätte ich gewußt worauf ich mich einlasse.

Und jetzt eine Frage zum Schluß: Wieviele eurer Freunde, Verwandten und Bekannten wollen aufgrund der innigen und reibungslosen Freundschaft zwischen euch und eurem Lakeland auch so einen Hund haben. Wieviele Menschen konntet ihr aufgrund eurer tierischen Freundschaft mit so einen Hund für diese Rasse begeistern?
In meinem Bewegungsradius von 30 km (Spaziergänge), ist die Rasse der Terrier fast ausgestorben. Vielleicht noch ein paar alte Glatthaarfoxterrier oder der ein oder andere Jagdterrier. Aber im Hinblick auf die 28 verschiedenen Terrierarten ein bischen wenig. Woran das wohl liegt?

Der Lakeland hat seine Daseinsberechtigung, genauso wie Schlittenhunde, die Hirtenhunde und auch die Molosser. Man muß aber wissen worauf man sich einläßt. Oder würdet ihr die oben genannten Rassen jedem empfehlen?.

Ich habe eine sehr umfangreiche Reihe von Büchern über Kynologie. Spontan habe ich die ersten vier gegriffen um hier kurz Auszüge zum Themal "Lakeland" wiederzugeben:
1. "Hunde", First published in Japan, Copyright bei Lechner Publishing Ltd: "...und ist ein selbstbewusster furchtloser Hund."
2. "Die Sache mit dem Hund" von Heiko Gebhardt und Gert Haucke: "...Doch häufig ist er von einer ziemlich nervigen
Kläffigkeit und auch dem Raufen nicht abgeneigt".
3. "Knaurs Großes Hundebuch" von Ulrich Klever: "...Kein ausgesprochener Kinderhund, nicht friedlich im Umgang mit anderen
Hunden."
4."Handbuch Hunde", Honos Verlag: "...Der Lakeland-Terrier steht in dem Ruf, ein ausgesprochen scharfer Hund zu sein."

Wenn ihr es wünscht kann ich morgen weiter zitieren. Im Hinblick auf die Uhrzeit gehe ich jetzt zu meiner Familie.

Gute Nacht
Benutzeravatar
Lakie
Beiträge: 524
Registriert: 24.03.2007, 17:01
Wohnort: Midi

Re: Hallo Alle zusammen

Beitrag von Lakie »

...steht in dem Ruf .... noch so eine von den vielen, von anderen abgekästen billigen Feststellungen zweifelhafter Herkunft ... wird gerne gekauft ...wie so vieles, was man heutzutage vorgesetzt bekommt ... hör doch auf mit diesem Geschwafel von Leuten, die nur das in ihren Büchern schreiben, was sie anderswo gelesen haben, und die es auch wieder von ...u.s.w., u.s.w.
Wenn ich mich über eine Rasse informieren will, dann bei Leuten, die es aus eigener Erfahrung wissen, sorry, ist meine Meinung.
Solche Bücher gibts nämlich .
Benutzeravatar
Chiyo
Beiträge: 2581
Registriert: 04.12.2006, 18:19
Wohnort: HN

Beitrag von Chiyo »

G***g hat geschrieben:Wenn ihr es wünscht kann ich morgen weiter zitieren.
Nein danke, nicht nötig. Als Mensch mit Terrier mußte ich mir von Schäferhundleuten beim Spaziergang schon genug dumme Spüche über kleine Hunde im allgemeinen und Terrier im besonderen anhören. :roll: :lachen: So einen Mumpitz muß ich nicht auch noch im Lakieforum lesen. :nein:

Welchen Ruf Terrier haben, ist sogar mir inzwischen bekannt. Wahrscheinlich führen diese Vorurteile leider sehr oft dazu, daß sie härter angefaßt werden, als gut für sie ist. :cry:

In meinem Bewegungsradius von 30 km (Spaziergänge), ist die Rasse der Terrier fast ausgestorben.
Hier gibt es sehr viele Jack und Parson Russell, Westies und Yorkies - und 2 Cocker.
Viele Rassen sind selten geworden: Foxterrier waren mal groß in Mode, ebenso Airedale, Cocker, Irish Setter. Inzwischen haben sie Seltenheitswert, ebenso wie Schnauzer, Pudel und Dackel. :cry:
Das ist sehr schade, spricht aber nicht gegen die Hunderassen, sondern gegen die Menschen, die Hunde wie Modeartikel kaufen.
Und ich finde es sehr schade, daß Lakies so selten sind und ich den meisten Leuten erklären muß, um welche Rasse es sich handelt. Ellis und Mieke sorgen für viele neue Lakiefans - das ist ja auch schon was. :D
G***g
Beiträge: 47
Registriert: 11.06.2008, 10:05
Wohnort: Neustadt

Re: Hallo Alle zusammen

Beitrag von G***g »

Guten Morgen Lakie,
ich gehe mal davon aus, das dein Bericht vom 13.04.2009 um 14.39 Uhr mit sehr viel Emotionen geschrieben wurde. Denn auf so einem Niveau hast du doch bis jetzt noch kein Schreiben verfasst. Wörter so aus dem Zusammenhang zu reißen, daß der Leser automatisch einen falschen Schluß kommen muß, ist doch deiner gar nicht würdig.

Das ein Hund zwecks Sozialisierung frei läuft und sich von seinem Hundeführer entfernt liegt doch in der Natur der Dinge. Das er dabei auch einmal an die falschen Hunde bzw. Menschen gerät, kann man nicht verhindern. Erst ein übermäßiges "Tamtam" durch den Hundeführer nach dem Vorfall führt laut Patricia B. Mc Conell zu einer Traumatisierung. Ein sofortiges Übergehen in den Alltag lässt den Hund dagegen das Geschehene schnell vergessen oder als etwas "Normales" hinnehmen.

Mein Spaniel Fynn ist vor fünf Wochen bei einem offiziellen Agility-Training in Anwesenheit des Trainers und der anderen Hundeführer von zwei großen Mischlinen so angefallen worden, daß der Rücken tiefblau angelaufen war und der ganze Hals runter geklammert werden mußte. Mein Reaktion war folgende: Ich habe beide Hunde ohne viel Aufsehen herangerufen,
angeleint und zum Wagen gebracht. Nachdem wir unterwegs noch eine kleine Runde gelaufen waren (zwecks Konditionierung)wurde er vom Tierarzt versorgt. Reaktion von Fynn nach der Beißerei anderen Hunden gegenüber: Keinerlei Veränderung. Shit happens, es kommt eben nur darauf an wie man damit umgeht. Ich bin davon überzeigt, daß jede andere Verhaltensweise (Wut, Trauer, Zorn) durch mich als seine Bezugsperson Fynn nur dazu gebracht hätten, in Zukunft große Mischlinge als etwas sehr bedrohliches zu betrachten, die man etweder sofort angreift oder bei denen man vorsorglich die Flucht ergreift.

Einen schönen Tag
Benutzeravatar
Lakie
Beiträge: 524
Registriert: 24.03.2007, 17:01
Wohnort: Midi

Re: Hallo Alle zusammen

Beitrag von Lakie »

Liebe Claudia

Dein Beitrag vom 12.4. um 23 Uhr war hetzerisches Bild-Zeitungs-Gewäsch .
Alles wäre ok gewesen, wenn du statt "Lakeland" , "Lino" geschrieben hättest.

Dieser Hund wurde nämlich ganz offensichtlich durch unangemessene Behandlung verdorben und kann in keiner Weise als
Modell einer Rasse hingestellt werden.

T'schuldigung, da ging uns halt allen, die Lakelands KENNEN, der Hut hoch.
Benutzeravatar
Chiyo
Beiträge: 2581
Registriert: 04.12.2006, 18:19
Wohnort: HN

Beitrag von Chiyo »

G***g hat geschrieben: Das ein Hund zwecks Sozialisierung frei läuft und sich von seinem Hundeführer entfernt liegt doch in der Natur der Dinge. Das er dabei auch einmal an die falschen Hunde bzw. Menschen gerät, kann man nicht verhindern.
Klein-Ellis war an der Leine. Ich wäre nicht auf die Idee gekommen, sie einfach auf fremde Menschen zulaufen zu lassen "zwecks Sozialisierung". Daß dabei Fehler passieren können (Leute mit Hund zu spät gesehen), stimmt leider. Bei Mieke sind diese Fehler nicht mehr passiert, denn aus Fehlern wird man bekanntlich klüger. :D
G***g hat geschrieben: Ein sofortiges Übergehen in den Alltag lässt den Hund dagegen das Geschehene schnell vergessen oder als etwas "Normales" hinnehmen.
Ganz so einfach ist es nicht. Hunde sind Individuen und reagieren unterschiedlich auf Erlebtes.

Ellis wurde in der Hundeschule von einem Collie zusammengefaltet, weil sie seinen Keks klauen wollte, den er vor sich hingelegt hatte. Sie wurde nicht gebissen, in keiner Weise körperlich verletzt. Wir haben den Vorfall nicht beachtet, weil die Trainerin sofort sagte: "So tun, als wäre nichts."
Trotzdem hatte Ellis noch sehr lange nach diesem Vorfall Angst vor Collies. Wenn der Rüde sich ihr näherte, versteckte sie sich hinter uns und auch Collies gegenüber, die sie schon vor dem Vorfall kannte und mochte, war sie plötzlich sehr reserviert und vorsichtig (was mich - ehrlich gesagt - überraschte).
Besser wurde es erst, als wir Einzelstunden bei der Trainerin nahmen, die aus gemeinsamen Spaziergängen mit mehreren Collies und Ellis und Mieke bestanden. Aber bis heute ist sie bei Collies vorsichtiger als bei anderen Hunden.

Nach den Beißereien zwischen Ellis und Mieke konnte man sehr deutlich sehen, daß die beiden völlig unterschiedlich reagiert haben. Mieke hüpfte fröhlich durch die Gegend, als wäre nichts passiert, während Ellis tagelang völlig durch den Wind war. Ellis litt sichtlich unter der Situation, obwohl Mieke schlimmer verletzt worden war und im Gegensatz zu Ellis tierärztlich versorgt werden mußte. 2 Lakies - 2 völlig unterschiedliche Reaktionen.

Auf Ellis trifft klar zu: harte Schale, weicher Kern. Sie wirkt nicht wie ein Sensibelchen, ganz im Gegenteil - aber sie ist es.
Cosmo
Beiträge: 64
Registriert: 07.04.2009, 17:33

Re: Hallo Alle zusammen

Beitrag von Cosmo »

Hallo hoffe euch Allen geht es gut! Melde mich nur kurz, habe jetzt jede Menge zu tun :lol: Unser Lakie ist jetzt seit 2.5 W. bei uns, es läuft alles bestens, sogar mit der Katze kommts zu annäherungen. Bin gespannt wie es weitergehen wird, sind jetzt auch in der Welpenspielgruppe, das gefällt dem Kleinen natürlich super, auch sonst freut er sich immer riesig wenn er andere Hunde sieht, egal ob grosse oder kleine. Wünsche allen eine gute Zeit! lg
Benutzeravatar
Chiyo
Beiträge: 2581
Registriert: 04.12.2006, 18:19
Wohnort: HN

Beitrag von Chiyo »

Super! :tanzen:

Hoffentlich hast Du eine Digitalkamera, daß Du uns den süßen Knirps mal vorstellen kannst. :liebe1:
Cosmo hat geschrieben:Melde mich nur kurz, habe jetzt jede Menge zu tun
Ja, kaum zu glauben, daß so ein kleiner Welpe so viel Arbeit machen kann. :lachen:
Benutzeravatar
Moni
Beiträge: 75
Registriert: 22.02.2007, 21:53
Wohnort: Eschwege

Re: Hallo Alle zusammen

Beitrag von Moni »

Ich hatte 14 Jahre einen tollen Lakie, sie lief ohne Leine besser als mit, für jeden Spaß zu haben, mit Kindern , mit uns. Liebte Autofahren . Das Einzige Problem, sie war absolut unverträglich mit anderen Hunden. Andere Tiere waren o.k.. Sie war sehr menschenbezogen und schmusig.Sie hat nicht typisch nach Hund gerochen . Sie hat durch ihre Gelehrigkeit uns einiges leicht gemacht. Wir möchten ganz sicher wieder einen Lakie haben.
Lakiefan durch und durch
Antworten